Easyuo und ähnliches

Rund um die Technik von 55R + 56

Moderator: Mods - Sphere

Antworten
Nachricht
Autor
Sisyphus

Easyuo und ähnliches

#1 Beitrag von Sisyphus » 16 Aug 2008 01:31

Hallo. :)

Seid kürzerer Zeit scheint 'bei uns' das Third-Party-Tools nutzen in die Mode gekommen zu sein. Ein kurzer Check in der Suche hat mir jetzt noch nicht weitergeholfen - darum hier ein neues Posting. :)

Wie lokalisiert man solche Leute, ausser durch ein gutes Auge? Gibt es irgendeine Möglichkeit herauszufinden, ob der Client durch Periphärgeräte oder Software gesteuert wird?

nazghul

#2 Beitrag von nazghul » 16 Aug 2008 01:56

Nicht, solange Du den Clients keine Spyware beifügst, wie Blizzard das z.B. bei WoW macht. Weil eben diese Tools nix machen, was der User nicht auch selber per Maus/Tastatur machen könnte, nur eben unter Verzicht auf den lästigen User, der derweil ins Kino oder Bett gehen, die Palme wedeln oder Tischtennis spielen kann.

Es ist zwar technisch nicht weiter schwierig, ein Programm zu schreiben, dass den Client-Rechner nach bestimmten laufenden Prozessen durchsucht und bei "Fund" ggf. einfach keinen Heartbeat mehr an einen speziellen Serverprozess liefert (der dann den dazugehörigen Client einfach kickt - wegen Betrieb von 3rd-Party-Programm oder Abwürgen der Schnüffelsoftware). Allerdings ist es nicht ganz trivial, sowas auf dem Laufenden zu halten. Abgesehen davon, dass sich kein denkender Mensch für ein Spiel sowas installieren würde, das sonstwas auf seinem Rechner ausschnüffelt und überträgt, wollte ich eigentlich noch sagen - aber dass es ausreichend Hirntote gibt beweist ja WoW :) (kaka, ich weiss, "Ich bin ja anständig, wer nichts Böses tut hat nichts zu verbergen...")

Jedenfalls, serverseitig kannst Du i.d.R. nicht sehen, ob der Client Befehle mit Maus/Tastatur oder von einem Macro-Programm bekommt; die Zeiten in denen man a la Injection, TEOT usw. direkt in den Datenstrom eingriff und diesen auf "unmögliche" Weise veränderte sind ziemlich durch.

Was bleibt sind herkömmliche Anti-Makro-Massnahmen, meist mit zweifelhafter Wirksamkeit: Nag-Requester etwa, die fragen "bist Du da?" und Antwort erwarten. Alternativ ein Gamedesign, dass Makroen unattraktiv macht (gelegentliche Steinschläge beim Minen bringen die Leute wenigstens dazu, in der Nähe des Monitors zu bleiben; eine Begrenzung des Skillgain auf X Punkte/Stunde oder /Tag macht "zusammen spielen" viel interessanter als Makro-Trainieren.

Kommt wohl aber auch auf den Stil des Shards und die Spieler an - "kewl d00dz" weichen i.d.R. auf den nächsten Shard aus, wenn die Luft für Makroen und Cheaten zu dünn wird - musst Du wissen, ob Ihr das wollt.

Sisyphus

#3 Beitrag von Sisyphus » 16 Aug 2008 03:48

Ich gehör eher zu der Fraktion, die gelegentlich mal einen "Anwesenheitscheck" per Hand durchführt oder aber das System so gestaltet, dass man nicht zwingend ein Script braucht. (Wer mit Ausrüstung in der Mine steht, will Minen, das er dabei Klicken muss, ist eigentlich eher lästig - wieso also nicht Serverseitig das ganze 'Automatisieren' lassen...)

Überlegungen, in den Clienten eine 'Spyware' einzufügen gab es auch schon, aber da kamen bei mir datenschutzrechtliche Bedenken auf - also wieder verworfen.

Vielen dank soweit. Das Rad muss wohl an dieser Stelle nicht neuerfunden werden. :)

nazghul

#4 Beitrag von nazghul » 16 Aug 2008 11:24

*staun*
Mal eine Meinung abseits der "Macro ist böse"/"alles für lau ist kewl" - Auseinandersetzung :)

Mir ist es ehrlicherweise auch egal, ob der Spieler selbst klickt oder nur dabei zusieht. Was ich verlange ist, dass er erreichbar und ansprechbar/anspielbar ist. Da Spieler, nach meinem Verständnis, ja nicht spielen, um möglichst viel zu minen/craften, gibt es daher immer wieder Überraschungen: Steinschlag in der Mine, Zitteraale beim Angeln, überhitzte Essen beim Schmieden, explosive Dämpfe beim Potion-Grinden, wütende Ents beim Holzhacken, umfallende Tintenfässer beim Schreiben ...

Antworten