HABE PROB MIT KUW-ANWÄLTEN!!!!

Nachricht
Autor
Kriegsheld

HABE PROB MIT KUW-ANWÄLTEN!!!!

#1 Beitrag von Kriegsheld » 15 Jul 2007 13:22

Hi leutz,

mal ganz schnell da ich in 1 stunde pc verbot habe!

Bin 14, habe mir bei TORRENT was runtergeladen und ich wurde sozusagen gekackt. Meine eltern haben mir alles verboten "für immer". Habe nur noch wenige minuten um mich zu verabschieden.

Habe einen Brief von kuw bekommen. Dat ich beim runterladen erwischt wurde. Und angeblich hätte ich diesen downloads weiter in unserem netz freigegeben! Die Strafe beträgt 150€. MÜSSEn meine eltern dies bezahlen? Bin ich eig. strafmündig deswegen. Können meine eltern, wenn sie es nicht bezahlen etc ins gefängniss oder sonstiges???

Bitte auf sehr sehr schnelle antowrt!

DANKE!

nazghul

#2 Beitrag von nazghul » 15 Jul 2007 13:30

was Du bekommen hast ist allenfalls eine Abmahnung. Ein juristisch formulierter Wunschzettel eines Anwalts. Nicht verbindlicher als Deiner zu Weihnachten. Ob und inwieweit die Chancen bestehen, Dir die Tat überhaupt nachzuweisen, solltest Du mit einem Anwalt oder der öffentlichen Rechtsauskunft beim Amtsgericht klären.

Die Abmahnung selber verPFLICHTet Euch erstmal zu nichts. Ihr könnt tun, was da verlangt wird (evtl. Folgen beachten), oder eben nicht. Ohne anwaltlichen Rat würde ICH garnichts machen

Ansonsten natürlich: Begehe keine Straftat, dann ist uzwar nicht sicher, dass Du keine solche Briefe bekommst, aber Du kannst dann darüber hämisch lachen.

Wenn man Dich im Laden beim Kaugummiklauen erwischt, musst Du auch mit den Folgen leben.

Kriegsheld

#3 Beitrag von Kriegsheld » 15 Jul 2007 13:32

Ich danke dir voll, danke!

Kriegsheld

#4 Beitrag von Kriegsheld » 15 Jul 2007 13:34

Kann denn da weiteres passieren? Ich meine, könnte es auch eine verarsche sein?

Sry dat ich net editet habe!

nazghul

#5 Beitrag von nazghul » 15 Jul 2007 13:38

nochmal im Detail:

Jemand - KuW vermutlich - hat irgendwann, irgendwo eine IP Adresse aufgeschrieben. Sie behaupten, diese Adresse habe Dateien unerlaubt angeboten. Daher haben sie Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet, und die Staatsanwaltschaft hat beim Provider nachgefragt, wer denn zu dem Zeitpunkt diese Adresse hatte - das wart Ihr.

Soweit, so gut. Die StA stellt sowas i.d.R. mangels öffentlichem Interesse ein. KuW hat aber Akteneinsicht gefordert und bekommen, und damit Eure Adresse.

Jetzt schreibt deren Anwalt "Sie haben was verbotenes gemacht, meinen Mandanten geschädigt, zahlen Sie a) meine Gebühren, b) meinem Mandanten Schadenersatz (Höhe überlegen wir uns noch), und unterschreiben Sie c) jede Menge Erklärungen, mit denen wir Sie so richtig reinreissen können, sonst verklagen wir sie!"

Als "Beweis" haben die aber nur eines: Eine von irgendwem aufgeschriebene Adresse. Die Behauptung kann stimmen, evtl. akzeptiert ein Richter sie auch als Beweis. SICHER ist das aber nicht.

Daher: Hin zum Anwalt, nicht, dass die geforderten Zahlungen und Erklärungen Euch in Teufels Küche bringen - fir 50 Euro für den Anwalt sind IMMER gut angelegt! Und dann entscheiden. Nicht unter Druck setzen lassen - zu kurze Fristen schlägt ggf. ein gericht den gegnerischen Anwälten um die Ohren.

Sorry, detailliert _darf_ ich hier nicht werden - Rechtsberatungsgesetz :) Wie gesagt: Sprich mit einem Kollegen, oder mit der öff. Rechtsauskunft, die kost' nix (allerdings, in solchen Fällen taugt sie oft auch nix; aber was solls, Versuch macht kluch)

Und vor allem: Entspannt Euch. Da draussen warten nicht Schäubles Schergen um Dich nach Guantanamo zu verschleppen. Wenn der Vorwurf stimmt (ich WILL es hier nicht wissen) sollten Deine Eltern Dir allerdings IMO die Ohren langziehen - und sich selber auch, denn offenbar haben Sie verpasst, Dir Respekt vor anderer Leute Eigentum beizubringen. Aber unabhängig davon: Es droht kein Weltuntergang - WENN IHR JETZT KEINE FEHLER MACHT! Also NICHTS unterschreibt, das nicht vorher von EUREM Anwalt geprüft wurde. Dran Denken: Der andere Anwalt kann nahezu ALLES behaupten und lügen, dass die Wand wackelt - er arbeitet NICHT für Euch und NICHT für die Gerechtigkeit, sondern für den Vorteil SEINES Mandanten und SEINE EIGENE TASCHE!

Kriegsheld

#6 Beitrag von Kriegsheld » 15 Jul 2007 13:44

Jo danke, habe voll angst ;(

nazghul

#7 Beitrag von nazghul » 15 Jul 2007 13:45

keine Panik, ich habe oben nochmal nen Absatz zugefügt: Jemand will etwas von Dir. Er BEHAUPTET viel. Ob das stimmt, ist keineswegs sicher. Erfahrungsgemäß stimmen nichtmal zehn Prozent - meistens. Also nur die Ruhe

nazghul

#8 Beitrag von nazghul » 15 Jul 2007 13:48

Und noch eines: Sag Deinen Eltern, sie sollen per Internet nach einem Anwalt mit Erfahrung im "Internet-Recht" in Eurer Nähe suchen. Verbraucherschutzforen sind da eine erste gute Anlaufadresse. Benutzt Google. Notfalls zeig es ihnen

dann wird auch klar, wieviele Nebelbomben bei sowas fliegen, wieviel heisse Luft hinter vielen Forderungen steckt

Kriegsheld

#9 Beitrag von Kriegsheld » 15 Jul 2007 14:43

Joa ich sage ihnen bescheid! Aber dies kostet auch alles geld, wenn meine eltern sich jetzt damit in verbindung bringen, wird dies doch auch so teuer wie die 150 € oder?

Benutzeravatar
Overkiller
Moderator (Sphere)
Beiträge: 424
Registriert: 14 Jan 2004 18:02
Wohnort: 127.0.0.1
Kontaktdaten:

#10 Beitrag von Overkiller » 15 Jul 2007 17:47

Steht auf dem Brief den du bekommen hast eigentlich deine IP Adresse ?

und bei der Unterlassungserklärung würde ich aufpassen, könnte als Schuldeingeständnis angesehen werden.

Les mal hier.Da sind ne Menge Leute die von den selben Anwälten auch so ein schreiben bekommen haben. Das Thema ist 15 Seiten lang.

http://www.123recht.net/forum_topic.asp?topic_id=89881
Bild

Benutzeravatar
Amirin
Gold Mitglied
Beiträge: 604
Registriert: 16 Aug 2004 12:46
Wohnort: Remscheid
Kontaktdaten:

#11 Beitrag von Amirin » 20 Jul 2007 12:06

Leute kennt ihr nicht auch diese Spammails? Hallo ihre REchnung vom Ikea ist da? Sehr geehrter Herr Y, sie haben ihr Bankkonto überzogen?

Solange da nicht klipp und klar draufsteht das es eine deutsche Instanz der Justiz ist, kriegen die Briefe nicht mal ein leichtes schmunzeln. Außer ich weiss 100 % das es zum beispiel aufgrund eines Bestellvorgangs im Internet was sein könnte. Dann reagier ich natürlich auch.
www.defnon-united.de
Community Portal

nazghul

#12 Beitrag von nazghul » 20 Jul 2007 13:34

Hmpf. Sowas filtert mein Spamfilter unaufgefordert aus.

Eine E-Mail ist kein Dokument. Schon deshalb, weil die Chance, dass sie irgendwo verloren geht, größer ist als bei einem Brief, weil sie zu leicht fälschbar ist, weil Unterschriften i.d.R. nicht geprüft werden können.

Sprich: Eine Email ist etwas, auf das man reagieren _kann_. Aber nicht _muss_. Weshalb halbwegs seriöse Geschäftspartner sie auch nicht benutzen. Anwälte sind zwar oft das Gegenteil von seriös, aber nicht blöd, und benutzen deshalb auch die Schneckenpost. Von Gerichten ganz zu schweigen.

Aber darum ging es hier wohl nicht. Er hat wohl ein Schreiben mit einer Abmahnung und Unterlassungserklärung erhalten.

Auch darauf _muss_ man garnicht reagieren. Ich meine, Du kannst mir auch einen Brief schicken und darin schreiben "zahl mir sofort 150 Euro"; Wenn Du Glück hast, betrachte ich das als Spam und schicke Dir eine strafbewehrte Unterlassungserklärung, wenn ich gerade schlecht drauf bin hast Du ein Strafverfahren wegen räuberischer Erpressung am Hals.

Andererseits ist eine erfolglose Abmahnung für ein Gericht oftmals ein guter Grund, ohne Weiteres eine einstweilige Verfügung zu erlassen (im vorliegenden Fall eher Banane, aber etwa bei Website-Betreibern kann das schon ärgerlich werden). Also kann man, wenn das aussichtsreich erscheint, zumindest fundiert widersprechen.

In Fällen wie diesem müsste dann ein ordentliches Gerichtsverfahren eröffnet werden, so mit Klage usw. Tatsächlich kommt meist aber nur ein weiteres Anwaltsschreiben mit Ankündigung astronomischer Kosten, in denen sich der Anwalt sehr besorgt um die Zukunft des Abgemahnten, seiner Kinder und der Welt als solcher gibt... IMO Dampfplauderei.

Die Beweislage ist SEHR zweifelhaft. Immerhin steht da restmal Aussage gegen Aussage. Und nein, bei solchen Peanuts kommt kein Rollkommando und beschlagnahmt alles Equipment (das wäre schon lange geschehen, denn die StA hat ja schon ermittelt - und nur die dürfte sowas tun). Vielleicht hat sich der, der die IP aufschrieb, verschrieben; oder er hat glatt gelogen, um seine Fangquote zu erfüllen. Oder man hatte einen Trojaner auf dem Rechner; oder ... oder ... oder ...

Bislang sind in ganz Deutschland gerade mal 3 (DREI!) Fälle bekannt geworden, in denen so eine Anschuldigung vor Gericht ging. Und in denen war die Sachlage offensichtlich. Diese Kampagnen bauen auf die Unwissenheit und das schlechte Gewissen der Abgemahnten - wie eigentlich alle "Abmahnwellen". Immerhin hat der Beschuldigte meist weitaus weniger zu verlieren als der Abmahner - welche Öffentlichkeitswirkung hätte wohl ein Urteil, bei dem ihm der Richter eines hinter die Ohren gibt? Das gesamte Abmahn-Geschäftsmodell würde zusammenbrechen wie ein Kartenhaus.

Die Abmahner liefern auf ihren Webseiten zwar oft Referenzen auf Dutzende für sie (oder andere) erfolgreiche Verfahren - dummerweise haben die überhaupt nichts mit dem zu tun, um was es hier geht. Entweder hat da jemand zugegeben, Mist gebaut zu haben (dann ist es nur recht und billig, dass er dafür auch gerade steht), oder es ist anderweitig nicht vergleichbar (die Anwalts-Websites geben mit guten Grund keine nachprüfbaren Details ihrer angeblichen Erfolge bekannt)

Das Beste ist also wirklich, sich selbst rechtlich beraten zu lassen (Anwalt, öff. Rechtsauskunft) - das ist auf jeden Fall günstiger als die üblicherweise verlangten Abmahngebühren - ob es sich lohnt, zahnbewehrt zurückzubeissen. Wer ein nachweislich gutes Gewissen hat kann überdies nachher seine Auslagen zurückfordern.

Daskaras
Moderator (Sphere)
Beiträge: 857
Registriert: 13 Jan 2004 14:43

#13 Beitrag von Daskaras » 20 Jul 2007 20:28

hab mal einige threads durchgelesen über die kuw anwaltschaft.
das ganze ist etwas irritierend. es existieren mittlerweile hunderte von diesen threads. anscheinend sind tausende von briefen rausgegangen. manche mit berechtigter "anklage" sprich, das spiel/album etc wurde herunter geladen. manche bestreiten zB ein rap album heruntergeladen zu haben, da sie hardcore technofreaks sind und rap abgrundtief hassen.
das ganze stinkt zum himmel. viele haben bezahlt,manche wiederrum nicht und einige bekamen eine polizeiliche vorladung.
da ist was faul im staate dänemark.
85 % sagen, ignorieren und nach dem zweiten brief (kosten noch höher) wäre schluß.
schwierig. die kuw anwälte haben eine eigene homepage, sind verzwickt in diversen "geschäften" usw.
ich würde sowas auch erst einmal ignorieren, zumal man glaub innerhalb einer woche zahlen soll

Benutzeravatar
Overkiller
Moderator (Sphere)
Beiträge: 424
Registriert: 14 Jan 2004 18:02
Wohnort: 127.0.0.1
Kontaktdaten:

#14 Beitrag von Overkiller » 20 Jul 2007 21:28

Ich würds auch erstmal nicht zahlen..zumal wie ich schon gesagt hatte das das als Schuldeingeständnis angesehen werden kann und dann in einem gewissen zeit abstand vielleicht wieder was kommt ?!
Bild

nazghul

#15 Beitrag von nazghul » 20 Jul 2007 21:54

nur als Anmerkung: "runterladen" ist _nicht_ gesetzwidrig.

Allerdings werden bei den meisten P2P Programmen gleichzeitig die gerade heruntergeladenen Files zum Upload angeboten

Antworten